Neuer Wind in alten Gefilden – Sykwind

"The Elder Scrolls III: Morrowind" ist für mich eines der besten Spiele überhaupt. Doch der Spiele-Klassiker wird aktuell von Grund auf neu gebaut. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier.

Mit “The Elder Scrolls III: Morrowind” hat die Game-Schmiede Bethesda nicht nur einen Meilenstein in der Videospiele-Geschichte hingelegt, sondern meiner Meinung nach eines der besten Spiele aller Zeiten bislang abgeliefert. Doch bald könnte ein neuer Wind in den alten Gefilden wehen.

Die alten Gefilde

Was Morrowind damals im Jahr 2002 so großartig gemacht hat, fasziniert mich nach wie vor an diesem Spiel und war mein Einstieg in die Franchise. Eine riesengroße, offene Spielwelt die bis in jedes Detail liebevoll und aufwändig gestaltet wurde, war dabei nur eine von vielen Facetten dieses Spiels. Man konnte einfach tun was man wollte. Vom Ausplündern jedes Hauses, über unzählige Quests bis hin zum Meucheln von NPCs die für die Haupt-Story verantwortlich waren, wurden dem Spieler einfach keine Grenzen gesetzt. Außer vielleicht die “invisible Walls” in den Gebirgen.

Ebenfalls haben eine wunderschöne Spielmusik, knifflige Rätsel, die ohne Kompass und Minimap-Zielanzeiger gelöst werden mussten, sowie richtig tolle Waffen und Items zum großen Erfolg dieses Spieles beigetragen. Nicht zu letzt aber war genau eine Sache für die Beliebtheit von Morrowind in der Spieleszene verantwortlich. Das Spiel kam mit dem so genannten “Construction Kit”, mit welchem geneigte Bastler, Designer und Nerds eigene Patches, Mods und Veränderungen im Spiel für die Community bauen und somit das Spiel selbst über seinen Life-Cycle hinweg verschönern und verbessern konnten. Dieser Umstand resultierte in unzähligen Mods für das Game. Angefangen von Bugfixes über grafische Verbesserungen bis hin zur Einführung ganz neuer Quests und neuer Elemente im Spiel. Ich erinnere mich zum Beispiel noch gut an den indybank-Mod, mit dem man ein komplettes Bankensystem in Morrowind einbinden konnte, inklusive Zinsen, Kredithaien und sogar einem kleinen Immobilienmarkt.

Alles in allem war Morrowind einfach ein tolles Spiel, in welchem man einfach alles tun und unheimlich viel Zeit versenken konnte. Es war und ist ein Spiel, welches man immer wieder in die Hand nimmt und das einfach süchtig macht. Bei GOG gibt es übrigens die GOTY-Version für rund 15 €uro, wer also nichts zu daddeln hat, sollte hier unbedingt reinschauen.

Der neue Wind

Im Laufe der Jahre wurde Morrowind immer wieder durch die Community upgedated und aufgehübscht und das teilweise sogar richtig professionell angepasst, so dass man auch im jahr 2019 mit 60FPS und schönen Texturen getrost wieder in das Spiel versinken kann ohne Augenkrebs zu bekommen. Allerdings bedarf es dafür an die 200 Mods und da die Engine natürlich immer noch die gleiche ist, sind den ganzen Mods auch Grenzen gesetzt.

Aber die Community von “The Elder Scrolls” ist richtig grandios. Bereits 2012 hat sich ein Team aus Spieledesignern, Künstlern und anderen kreativen Köpfen gefunden um sich der Provinz Morrowind anzunehmen. Nach einer Neuformierung des Teams in 2015 entstand das Projekt “The Elder Scrolls Renewal: Skywind”. In diesem Projekt wird dem ursprünglichen Game nicht einfach nur ein neuer Anstrich verpasst, sondern es wurde von Grund auf mit der von Skyrim verwendeten Creation-Engine neu aufgebaut.

Dabei geht das ambitionierte Team nicht nur die Grafik an, sondern will dem neu Entstandenen Titel auch eine komplette Neu-Vertonung samt Sprachausgabe spendieren. Der Charme, die Locations und Quests des ursprünglichen Morrowind sollen dabei erhalten bleiben. Immer mal wieder lassen die Entwickler ein paar Einblicke in den aktuellen Entwicklungsstatus von Skywind vom Stapel und ich frage mich, wie das so lang an mir vorüber gehen konnte.

Zusammengefasst ist also Skywind eigentlich ein Mod für “The Elder Scrolls V: Skyrim”, welcher das komplette Game umwandelt und zu Morrowind erhebt. Deswegen braucht man am Ende bei Release auch die GOTY-Version von Morrowind und die Special-Edition von Skyrim. Diese gibt es aktuell für etwa 40 €uro bei Steam.

Quo Vadis

Insgesamt gibt man also rund 50 € dafür aus um ein neues Morrowind erleben zu können. Man sollte also, sofern man sich für Skywind interessiert, immer mal die Augen auf etwaige Sales in den einschlägigen Shops haben, denn mitunter kommt einen das ganze Erlebnis dann auch deutlich günstiger.

Einziger Wermutstropfen ist für mich, dass es aktuell noch nicht mal einen groben Zeitplan für eine Veröffentlichung gibt. Das kann man auf der einen Seite natürlich verstehen, denn man möchte die Community-Entwickler, welche das Ganze wahrscheinlich in ihrer Freizeit abfackeln nicht unnötig stressen. Auf der anderen Seite wäre es schön zumindest ein Ziel, eine Jahreszahl zu haben und um die Vorfreude nicht unendlich ausdehnen zu müssen.

Ich für meinen Teil bin zum einen furchtbar gespannt auf diesen Mod und zum anderen werde ich die Entwickler versuchen zu Unterstützen, denn sie sind immer auf der Suche nach Hilfe in ganz unterschiedlichen Positionen. Ob Skywind am Ende wirklich erscheint, wann es erscheint und wie es dann damit aussieht weiß man natürlich nicht. Im Interview mit den Machen von “The Return of the tentacle” haben wir ja zum Beispiel erfahren, wie schwer es ist, ein Fanprojekt auch tatsächlich zu Ende zu bringen.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Bock auf Skywind oder geht ihr lieber über den Weg Morrowind einfach durchzumodden biss es geil aussieht, oder spielt ihr diesen Titel gar nicht mehr?

0 Kommentare zu “Neuer Wind in alten Gefilden – Sykwind”

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Schande! Schreib DU doch den ersten! LOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.