Baccarat lernen: Wie spielt man das beliebte Spiel?

Es gibt kaum ein Casino-Spiel, das durch die Bandbreite hinweg so beliebt ist wie Baccarat. Das hat folgende Gründe: Baccarat gehört zu den klassischen Kartenspielen und hat keine umfangreichen Regeln.

Es gibt kaum ein Casino-Spiel, das durch die Bandbreite hinweg so beliebt ist wie Baccarat. Das hat folgende Gründe: Baccarat gehört zu den klassischen Kartenspielen und hat keine umfangreichen Regeln. Jeder Spieler kann das Spiel schnell nachvollziehen und binnen kurzer Zeit Gewinne erzielen.

Doch nicht nur das Regelwerk ist überzeugend und lädt zu einer Partie ein. Auch die Länge des Spiels erscheint attraktiv. Jede Partie dauert nur wenige Minuten. Daher sind ungeduldige Spieler bestens aufgehoben. Zudem kommt es im Unterschied zu Black Jack oder Poker nicht auf eine bestimmte Strategie an. Das macht Baccarat über die Grenzen hinweg so beliebt. Es scheint kaum verschiedene Spielvarianten zu geben, weshalb Dealer und Spieler nicht einmal dieselbe Sprache sprechen müssen. Bei anderen Casino-Spielen ist das nicht möglich.

Mittlerweile hat sich das Spiel in nahezu allen Ländern durchgesetzt. Sein Ursprung liegt in Europa, weshalb es vorwiegend hierzulande Teil des Casino-Angebots darstellt. Im realen Casino gibt es viele Tische, an denen Spieler sich mit Baccarat beschäftigen können. Mittlerweile haben auch Live Casinos den Vorteil erkannt und auch im herkömmlichen Online Casino gibt es immer wieder neue Baccarat Angebote. Eines dieser Angebote ist das Mr Green Baccarat. Vor der Anmeldung zum Spiel sollten sich Gambler jedoch mit den Regeln vertraut machen.

Die Geschichte von Baccarat

Baccarat kommt ursprünglich aus Italien. Das Spiel hatte zunächst einen spirituellen Touch, weshalb zu diesem Zeitpunkt auch kein übliches Kartendeck zum Einsatz kam. Die Menschen spielten es zu Anfang, um mehr über ihre Zukunft zu erfahren. Noch heute interessieren sich Menschen für das, was ihnen in ihrer Zukunft widerfährt. Sie wollen die richtigen Entscheidungen treffen und somit vorsorgen können. Baccarat ist jedoch heute keine Möglichkeit mehr die Zukunft mithilfe von Tarotkarten vorauszusagen.

Das italienische Spiel mit seiner größten Verbreitung im französischen Raum sorgt heute lediglich für Unterhaltung. Während seiner Entstehungszeit begeisterte es vor allem den Adel. Ihnen war das Spiel vorbehalten. Ebenso waren sie es, die Zugang zum Casino hatten. Eine herausragende Abendgestaltung im stilvollen Ambiente war ihnen garantiert. Hohe Einsätze und hohe Gewinne bereiten auch noch heute viel Freude, da die Gewinnchancen für Spieler gut stehen.

Das Regelwerk von Baccarat

Baccarat setzt sich aus wenigen Komponenten zusammen. Hier spielt ein Dealer gegen einen Gambler. Der Dealer verfügt über zwei Kartenhände. In jeder seiner beiden Hände befinden sich zwei Karten, wobei die eine Hand die Banker-Hand und die andere die Spielerhand repräsentiert. Zu Beginn des Spiels setzen Spieler auf eine der beiden Hände. Ob die Hand gewinnt oder nicht, entscheidet der Wert der beiden Karten.

Der Gewinn kommt der Hand zu, deren Kartenwert näher an der Summe 9 liegt. Zusätzlich zu diesem Wissen müssen Gambler die Werte der Karten kennen. Das Ass hat den Wert 1, die Karten 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 stehen für ihren Eigenwert und 10, Bube, Dame, König haben den Wert 0. Sofern die beiden Karten in der Summe einen höheren Wert als 9 erreichen, so erfolgt ein Abzug um den Wert 10. Beispiel: Hat eine Karte den Wert 8 und die weitere Karte den Wert 9, so liegt der Gesamtwert nicht bei 17 sondern bei 7.

Wo Zocker Baccarat spielen können

Online Casinos werden immer populärer. Deshalb bietet sich die Teilnahme am virtuellen Angebot renommierter Spielbanken an. Zocker haben die Wahl: Sie können direkt am PC oder mobil über das Smartphone oder Tablet spielen. In beiden Fällen ist eine Registrierung im jeweiligen Online Casino erforderlich. Danach stehen den Zockern viele Spiele offen.

Neben Baccarat, Poker und Blackjack gibt es auch ein breites Angebot an Roulette-Kesseln und Slotmaschinen. Die Zahlung erfolgt über das Internet und ist mit Paypal, Kreditkarte und per Sofortüberweisung besonders schnell möglich. Natürlich können sich Gambler weiterhin ins Stadtcasino begeben. Allerdings gilt es für die Teilnahme am Tischspiel auf einen etwaigen Dresscode zu achten und die Öffnungszeiten einzubeziehen.

Worauf bei der Anbieterwahl zu achten ist

Nicht jedes Casino eignet sich für die Teilnahme. Bislang gab es einige Casinos, die sich im Netz nicht an die Regeln gehalten haben. Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag 2021 wird vieles anders. Der im Juli in Kraft tretende Vertrag beinhaltet einige Regeln, die das Glücksspiel sicherer machen und damit Spielern entgegenkommen.

Es gilt beispielsweise eine monatliche Begrenzung des Spieleinsatzes von 1000 Euro. Außerdem ist die Teilnahme der Spieler an verschiedenen Online Casinos ausgeschlossen. Gamblern steht lediglich ein Konto zur Verfügung, welches durch die Angabe von Gewinn und Verlust im Spielerprofil Aussagen über das Spielverhalten und die Effektivität erlaubt.

Zusätzlich ist ein Panik-Knopf integriert. Wer beim Spiel die Kontrolle verliert, klickt den Panik-Knopf an. Danach ist er für die nächsten 24 Stunden vom Spiel ausgeschlossen. Abgesehen von diesen Neuerungen wird es kein Live Casino mehr geben. Trotzdem gehört Baccarat weiterhin zum Angebot der Online Casinos. Allerdings müssen Gambler fortan auf Croupiers verzichten, genießen jedoch dauerhaften Spielerschutz und hohen Spielspaß.