Im GAMERZ.one Test: Tastatur STRIKE Battle von Ozone

GAMERZ.one REVIEW: Ozone STRIKE Battle mechanische Tastatur

Heute im GAMERZ.one Review: Die Tastatur STRIKE Battle von Ozone! Eine unfassbar kompakte Tastatur zu einem vergleichsweise erschwinglichen Preis. Ist sie einen Blick wert oder totaler Müll? Das erfahrt ihr in unserem Review!

Yeah! Unser erster Hardware-Test auf GAMERZ.one! Okay, eigentlich nicht unser Erster. Wir haben öfter schon Hardware für Euch getestet und unser Urteil gefällt, jedoch bisher immer auf der Call of Duty Infobase. Darum darf man dies durchaus aus Premiere für G1 betrachten und wir haben da schon etwas recht Interessantes für Euch parat: Die mechanische TenKeyless-Tastatur STRIKE Battle von Ozone!

Allgemeines zur Ozone STRIKE Battle

Die STRIKE Battle von Ozone ist eine hochkompakte, mechanische Tastatur ohne Nummernblock. Etwas, das die kompakten Abmaßen der Tastatur aber nur zum Teil erklärt. Ozone treibt die Kompaktheit auf die absolute Spitze, in dem der Hersteller das Chassis der Tastatur mit den Tasten nahezu bündig abschließt!

Die Oberfläche der Tastatur gestaltet sich strukturiert: Wirkt erstmal wie Plastik, ist aber Metall!
Die Oberfläche der Tastatur gestaltet sich strukturiert: Wirkt erstmal wie Plastik, ist aber Metall!

Die Tasten der STRIKE Battle scheinen zu schweben und geben der Tastatur das wirklich ungewöhnliche Aussehen. Die Tasten ruhen auf mechanischen Switches von Cherry, in unserem Test in der am häufigsten verbauten Brown-Variante. Außerdem werden die Tasten im Betrieb jeweils einzeln mit einer roten LED hinterleuchtet und verstärken den schwebenden Eindruck der Tasten.

Ozone verbaut trotz der kompakten Maße der Tastatur gewöhnlich hohe und normalformatige Tasten. Sechs der Tasten sind frei programmierbar und oberhalb der Pfeiltasten abrufbar. 64kb Speicherplatz stehen für die Programmierung zur Verfügung und können über die von Ozone mitgelieferte Software programmiert werden. Die STRIKE Battle bringt auch Steuertasten für Medien mit, die sich wie für viele Tastaturen üblich die Belegung mit den F-Tasten teilen. Über vier weitere Tasten kann sogar die Poll-Rate der Tastatur und die Reaktionszeit der Tasten direkt angepasst werden. Bis zu 10 Tasten können gleichzeitig gedrückt werden, ohne dass sich ein Ghosting-Effekt einstellt.

Optik und Verarbeitung

Optik ist natürlich immer Geschmackssache, uns gefallen jedoch die kompakte Abmaßen, insbesondere dann, wenn man wenig Platz auf dem Schreibtisch hat oder vielleicht öfter mal unterwegs ist. Vor allem die „schwebende“ Optik und die rote Beleuchtung der TenKeyless-Tastatur machen ebenfalls einiges her.

Braune Cherry-Switches - die beliebteste mechanischen Schalter
Braune Cherry-Switches – die beliebteste mechanischen Schalter

Die STRIKE Battle wirkt trotz des relativ günstigen Preises, in der Welt der superkompakten mechanischen Gaming-Tastaturen, hochwertig. Die Buchstaben und Zahlen der Tastaturen sind in die Oberflächenbeschichtung hinein gelasert, sodass sich eine Abnutzung kaum bemerkbar machen dürfte. Die Beleuchtung der Tasten wiederum ist nicht immer gleichmäßig, was an der kompakten Bauart der Switches liegt. Ozone plaziert deswegen die Beschriftungen weitgehend direkt über die LEDs, was mal mehr, mal weniger gut klappt. Richtig cool hingegen ist der „Korona“-Effekt durch die indirekte Beleuchtung und die schwebenden Tasten.

Rote LED Hintergrundbeleuchtung der Tasten wirken im Dunklen wie ein Korona-Effekt
Rote LED Hintergrundbeleuchtung der Tasten wirken im Dunklen wie ein Korona-Effekt

Die Unterseite der Tastatur wirkt etwas billig, dafür ist die Oberseite umso hochwertiger. Der erste Eindruck täuscht nämlich: Während unten glänzendes Plastik verbaut ist, ist oben Metall verbaut und verleiht so der Tastatur eine gute Stabilität. Das fällt durch die rauhe Oberfläche erst auf den zweiten, genaueren Blick hin auf. Die Rutschsicherung ist sehr gut, selbst die Hochstellfüße sind gummiert. Das ist bei der STRIKE Battle schon recht wichtig, da sie gerade mal 685 Gramm wiegt. Deutlich weniger als vergleichbare mechanische Tastaturen!

Insgesamt könnte die Optik noch etwas hochwertiger und abgerundeter wirken.

Bedienbarkeit und Bediengefühl

Die STRIKE Battle braucht eine gewisse Eingewöhnungszeit. Sie hat keine Handballenablage und ist damit gefühlt deutlich höher als andere mechanische Tastaturen. Das ist unserer Meinung nach das größte Manko an dieser Tastatur, da sie so auf Dauer unkomfortabel werden kann. Eine zusätzliche Handballenablage kann hier sicherlich nicht schaden, ist aber auch einfach eine Sache der Gewöhnung und der eigenen Präferenzen.

Costar-Stabilisator: Durch den Metallhebel erreicht Ozone die gleichmäßige Auslösung der Leertaste, egal von welchen Punkt aus man die Taste drückt
Costar-Stabilisator: Durch den Metallhebel erreicht Ozone die gleichmäßige Auslösung der Leertaste, egal von welchen Punkt aus man die Taste drückt

Die Cherry-Switches leisten gewohnt gute Arbeit: Sie sind nicht zu leichtgängig, nicht zu schwergängig. Der Druckpunkt ist wohldefiniert und merkbar. Die braunen Switches lösen schon nach 2mm Federweg aus und haben dort auch ein entsprechendes Feedback. Insgesamt ist der Federhub 4mm lang und benötigt 45 Gramm Druckkraft um ausgelöst zu werden. Durch die Bauart der Tastatur sind die braunen Switches leider etwas lauter als gewöhnlich. Bei den größeren Tasten werden Costar-Stabilisatoren eingesetzt, die dafür sorgen, dass die Taste nicht „kippt“ und das Auslösegefühl identisch mit den normalgroßen Tasten ist. Dieser Punkt wird bei vielen Herstellern völlig unterbewertet – ein großer Pluspunkt für Ozone.

Treiber und Software

Die Software ist sicherlich nicht das Wichtigste an der Tastatur, allerdings gibt es hier auch ein paar Punkte zur Verbesserung. Makros beispielsweise lassen sich nicht im- und exportieren, was leider nicht so ganz State-of-the-art ist. Außerdem ist das Fenster relativ klein und wirkt damit frickelig.

Der Ozone Treiber für die STRIKE Battle Tastatur: Nicht perfekt, aber auch nicht Worst-Case-Szenario
Der Ozone Treiber für die STRIKE Battle Tastatur: Nicht perfekt, aber auch nicht Worst-Case-Szenario

Man kann insgesamt fünf unterschiedliche Profile erstellen und entsprechend auf der Tastatur und auf der Festplatte speichern. Die Ozone-Software könnte sicherlich noch einiges an Funktionalitäten mehr mitliefern. Doch sie macht sonst im Großen und Ganzen, was sie soll.

Ozone STRIKE Battle im Einsatz: Gaming

Im Spiel zeigt die Tastatur dann auch, was sie kann. Die Ozone STRIKE Battle sehr zuverlässig, ein Ghosting-Effekt oder verzögerte Eingaben konnten wir in unserem Test nicht feststellen. Die Makros sind einwandfrei abrufbar. Im Affekt trifft man eventuell etwas eher mal zwei Tasten, da sie nach oben hin etwas steiler zulaufen als die Tasten anderer Tastaturen. Für manch Gamer sind die Makrotasten jedoch quasi unbrauchbar, weil sie zu weit weg liegen. Daher ist die Tastatur für MMO-Zocker sicherlich besser geeignet als für FPS-Spieler.

Fazit

Man könnte meinen, dass wir der Tastatur nun eine schlechte Note geben, da doch einige Kritikpunkte aufgetaucht sind. Doch die sind nicht von so entscheidender Natur. Viele davon sind auch einfach nur subjektive Eindrücke, die man nicht allzu sehr auf die Waagschale legen darf. Im Gegenteil: Für knapp 80 Euro erhält man mit der Ozone STRIKE Battle eine recht solide und extrem kompakte, mechanische Gaming-Tastatur die genau das tut, was sie soll. Sie stellt dem Gamer eine zuverlässige und präzise Eingabemaschinerie zur Verfügung, welche nur relativ wenige Wünsche offen lässt.

Qualitativ ganz sicher nicht Oberklasse, aber sehr gute Mittelklasse, für den Preis definitiv angemessen. Optisch insbesondere durch die kompakte Bauweise und die indirekte Beleuchtung der gefühlt „schwebenden“ Tasten etwas Besonderes und nach einer kurzen Eingewöhnung angenehm zu bedienen. Deshalb etwas mehr für MMO-Spieler als für FPS-Zocker geeignet, wenn Macrotasten wichtig sind und im WASD-Modus gespielt wird. Ein zusätzlicher Bonuspunkt: Die Tastatur ist extrem leicht zu reinigen und dank der kompakten Maße geeignet für Reisen oder Schreibtische mit wenig Platz.

Bildübersicht

WERTUNG:

GAMERZ.one Review: Ozone STRIKE Battle
  • Optik - 85
  • Verarbeitung - 80
  • Ausstattung - 75
  • Bedienung - 89
  • Treiber/Software - 75

Kurzfassung

Insgesamt eine solide, zuverlässige mechanische und ultrakompakte Tastatur, die optisch einiges hermacht und qualitativ recht gut aufgestellt ist. Sie ist verglichen mit anderen, extrem kompakten Tastaturen günstig (ca. 80 bis 90 Euro) und bietet die Möglichkeit bis zu fünf Profile mit je sechs Macros zu nutzen. Außerdem lassen sich Pollrate und Reaktionszeiten der Tasten anpassen. Alles in allem eine solide, wenn auch nicht umwerfende Leistung zu einem angemessenen Preis.

81
User Rating 0 (0 votes)

10 Kommentare zu “Im GAMERZ.one Test: Tastatur STRIKE Battle von Ozone”

  1. Rot ist zwar grad bei Gamingtastaturen überwiegend, scheint aber eine ganz gute Entscheidung für dieses Modell gewesen zu sein 🙂 Bin gespannt ob es bald von anderen Herstellern Konkurenz gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.