Der Thrustmaster TWCS Throttle im GAMERZ.one Review

Wir haben für die Flugsimulator-Fans unter Euch mal wieder ein schönes Stück Hardware genauer unter die Lupe genommen! Der Thrustmaster TWCS Throttle musste sich im Einsatz beweisen - erfolgreich? Das erfahrt ihr hier!

Der Thrustmaster TWCS Throttle befindet sich erst seit kurzem im Repertoire des Hardware Herstellers Thrustmaster. Die Ankündigungen von Thrustmaster waren vielversprechend, aber wie macht sich der TWCS im Praxisbetrieb? Die Zeit ist gekommen diesen Hardware Kontroller mal genau unter die Lupe zu nehmen!

In einer Zeit, in der Computerspiele nicht mehr lediglich aus den „W“,“A“,“S“ und „D“ bestehen, wird die Nachfrage nach frei zu konfigurierender Hardware immer größer. Im Bereich der Flugsimulatoren hat Thrustmaster sein neuestes Produkt angesiedelt das genau diese freie Konfigurationsmöglichkeiten verspricht.

Die Gaming Theorie

Der TWCS Throttle ist ein Hardwarkontroller der sowohl aus Achsen und Schaltern besteht. Die Standardbelegung seht ihr auf diesem Bild:

Das Kernstück besteht aus einem Schubregler, auf dem diverse Tasten und Schalter integriert sind, die unterschiedlichste Belegungen haben können. Thrustmaster legt dem Throttle eine eigene Software T.A.R.G.E.T bei mit der diese Standardsettings geändert werden können. Aber dazu später mehr.

Die Treiber und die Software des TWCS werden auf der Thrustmaster Supportseite heruntergeladen und entsprechend der Beschreibung installiert. Nach dem Neustart des PC´s kann die Systemsteuerung des TWCS aufgerufen werden um die Funktionen aller Tasten und Achsensteuerungen zu überprüfen. Auf jeden Tastendruck und Bewegungen der Achsen reagiert dieses Interface und zeigt über grüne Skalen und Felder die Funktion des TWCS an.

Die einzelnen Druckrichtungen des POV werden über grüne Pfeile angezeigt und die Achsen des Ministicks über ein Fadenkreuz.

Der erste Schritt ist nun getan und der Kontroller wurde über das Interface auf fehlerfreien Betrieb überprüft. Schauen wir uns zunächst die Tasten und Achsen genauer an, bevor wir uns der Belegung im Spiel widmen. Die vielfältigen Möglichkeiten des TWCS sind eine nähere Betrachtung wert.

Wie man auf dem Bild unten sieht können 14 Tasten und 8 Achsen auf dem TWCS benutzt werden.

Die Tasten- und Achsbelegung wird in der PDF Datei, die ebenfalls im Supportbereich bei Thrustmaster zum Download zur Verfügung steht, perfekt dokumentiert. Bei den Knöpfen können bis zu vier Funktionen belegt werden die auf dem Bild mit den Richtungspfeilen markiert sind. Wie man sein Setup auf dem TWCS logisch belegt ist dabei jedem selbst überlassen.

Die Knöpfe sprechen ohne jegliche Verzögerung an und der Schubregler, der sich leicht und ohne hakeln schieben läßt, ist durch die lange Führung ein Genuss in der Dosierung des Schubs. Der Reibungswiederstand des Schubreglers lässt sich auf der Rückseite des Kontrollers individuell einstellen.

 

Einmal mit dem Schubregler geflogen und man möchte den langen Schubweg und die dadurch genaue Dosierung des Schubs nicht mehr missen! Die 14 Action Tasten, die leicht zu erreichen sind, ersparen lästige Klammergriffe auf der PC Tastatur und ermöglichen einen wesentlich höheren Komfort während des Fluges, da viele notwendige Eingaben direkt am Kontroller ausgeführt werden können. Der Ministick auf der Frontseite des TWCS lässt sich hervorragend, für die unter euch, die kein TrackIR besitzen, als Sichtsteuerung im Flugzeug nutzen. Der Ministick lässt sich leicht und stufenlos bewegen und mit ein wenig Übung kann man die Sicht sehr gut mit dem Stick steuern.

Obwohl ich keinerlei Problem mit der Rutschfestigkeit des Kontrollers auf meinem Schreibtisch habe, so haben zwei Testpersonen, die bis zu dem Zeitpunkt noch nie so einen Kontroller bedient haben, den TWCS angehoben oder sogar über meinen Schreibtisch geschoben. Beiden Personen fehlte die Übung mit dieser Hardware umzugehen aber um dieses rutschen zu vermeiden oder zur festen Installation hat Thrustmaster auf der Unterseite des TWCS Gewinde in das Gehäuse integriert. Eine Bohrschablone lässt sich als PDF herunterladen um den Throttle sicher und fest zu montieren und solche Probleme zu beseitigen.

Die Gaming Praxis

Ich habe den Throttle mit IL2 Battle of Stalingrad, Rise of Flight und War Thunder getestet. Alle Spiele haben den Throttle direkt als Hardware erkannt und eine manuelle Konfiguration war nicht nötig. Im Spiel wird die entsprechende Funktion aufgerufen und dann die Taste gedrückt bzw. die Achse bewegt.

Die Konfiguration dann abspeichern und der Befehl ist nun auf der Taste oder Achse hinterlegt. Übrigens, in IL2 läßt sich hier die Rundumsicht für den Ministick einstellen.

„Turn Pilot head horizontally“ muss dann noch die x-Achse belegt werden mit einer rechts-links Bewegung des Ministicks und dann kann der Stick für die Sicht benutzt werden. Das funktioniert sehr gut und zur Überbrückung, bis der TrackIR angeschafft ist, ist der Ministick des TWCS eine sehr gute Alternative.

Die Art und Weise der Belegung ist für alle Knöpfe und Achsen des TWCS sehr einfach ingame einzurichten. Das ist bei allen genannten Spiele der Fall gewesen und lediglich bei Rise of Flight musste ich die Schubachse danach noch invertieren.

Die T.A.R.G.E.T Software

Die Target Software ist perfekt geeignet um komplexere Aufbauten der eigenen Steuerungssettings zu realisieren. In der Target Software lassen sich alle Kontroller in einem Verbund zusammen verwalten.

Unter den entsprechenden Kontrollern sieht man dass man wählen kann ob der Kontroller in das Profil aufgenommen werden soll.

In dem Teil der Software, wo z.B. Knöpfe belegt werden sollen, zieht man via Drag and Drop den Knopf nach rechts kann dann ein Tastaturkommando zuweisen. Über dem Knopf sieht man dass alle Ebenen für das Kommando aktiviert sind. Das kann man ändern, wenn man nur bestimmte Ebenen zulässt indem man die anderen Ebenen deaktiviert. (Klick auf die Ebene – ausgegrautes Symbol)

Die Ebenen können über den Controller gewechselt werden, indem ein Knopf dem Wechsel zugeordnet wird. Man erreicht dieses Menü über den Edit Layer Bereich oben.

Mit dem Wechsel der Ebene kann man z.B. den Throttle auf Motorsteuerung wechseln wo der Schub dann für die einzelnen Motoren durchgeschaltet werden kann. Das ist nur eine denkbare Anwendung die mit den Ebenen umgesetzt werden kann und die Möglichkeiten sind unglaublich vielfältig. Thrustmaster hat bei dem Throttle bzw. bei der Software an alles gedacht und innerhalb der Software lassen sich gespeicherte Profile sowohl als Chart wie auch als Liste drucken.

Leider funktionierten die Target Profile bei IL2 nicht besonders „Userfreundlich“ und reibungslos, die Hardware muss komplett neu eingerichtet werden. Deswegen beschreibe ich die Software hier nicht weiter im Detail für IL2 sondern verweise auf ein Tutorial aus dem IL2 Forum für diejenigen unter euch, die die Target bzw. die Hardware in IL2 konfigurieren wollen.

Der TWCS ist eine brandneue Hardware, die für einen MultiUSB Verbund konzipiert ist (verschaltet werden die einzelnen Komponenten über RJ12 Anschlüsse an den einzelnen Controllern) und ich denke, dass die Anpassungen der Profile in den Spielen und in der T.A.R.G.E.T Software erst im Laufe der Zeit erfolgen werden.

Star Citizen läuft jetzt schon im MultiUSB Verbund und dort kann man den vollen Funktionsumfang der Thrustmaster MulitUSB Geräte bereits genießen. Bei IL2, Rise of Flight und War Thunder lässt sich der Controller als reine Hardware perfekt in diese Spiele einbinden und ist auch ohne die T.A.R.G.E.T Software ein riesen Fortschritt für den Komfort während des Fluges.

Fazit

Der Thrustmaster TWCS Throttle ist ein unglaublich umfangreicher Hardwarecontroller, der bei mir keine Wünsche offen lässt. Thrustmaster hat diesen Throttle mit Bedacht konzipiert und ich bin schlichtweg begeistert von der Hardware, da der Komfort während des Fluges eine unglaubliche Aufwertung erfahren hat, die ich absolut nicht mehr missen will.

Der TWCS hat derzeit eine Straßenpreis zwischen 70 und 80 Euro und das ist für so eine umfangreiche Hardware ein sehr guter Preis. Dafür sollte man allerdings keine hochwertige Metall-/Holzfertigung erwarten. Trotz überwiegender Plastikfertigung ist der TWCS dennoch sehr robust und liegt gut in der Hand. Die Schalter klappern oder hakeln nicht und haben einen deutlich spürbaren Druckpunkt.

Mit dem TWCS bekommt man einen gut durchdachten Throttle/Controller, der mit seinem moderaten Preis derzeit absolut konkurrenzlos ist.

0 Kommentare zu “Der Thrustmaster TWCS Throttle im GAMERZ.one Review”

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Schande! Schreib DU doch den ersten! LOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.