WERBUNG

R6S - Clash bekommt den lang ersehnten Nerf

Viele Spielern waren den Tränen nah, wenn sie im 1v1 gegen Clash ran mussten. Dieser Albtraum hat nun endlich ein Ende.

Jeder, der aktuell relativ viel Rainbow Six spielt, wird wohl das ein oder andere mal ein Aufeinandertreffen mit der neuen Defensiv-Operatorin Clash gehabt haben. Meist war man dieser hilflos ausgeliefert, denn der Elektroschock des Schildes hat dich nahezu bewegungs- und manövrierunfähig gemacht, bevor Clash die Pistole (oder MP) zückt und dich zu Boden schickte. Nach gefühlten Jahren hat Ubisoft davon jetzt auch mal Wind gekriegt und will handeln:

Kritisier wurde unter anderem Clash’s Fähigkeit, in gefühlter Lichtgeschwindigkeit von Schild zu Waffe zu wechseln. Hier will Ubi eine neue Waffenwechselgeschwindigkeit einführen, die ganze 2 Sekunden dauern soll! Also eine gefühlte Ewigkeit. Außerdem wurde ein Bug behoben, der dafür sorgte, dass Clash sofort auf Kimme und Korn wechseln konnte, bevor sie die Waffe statistisch in der Hand hält. Sprich, man muss erst die Waffe in der Hand halten, bevor die rechte Maustaste eine Reaktion hervorruft.

WERBUNG

Ebenso wie der Waffenwechsel benötigt jetzt auch Clash’s Regeneration bezüglich des Elektroschocks eine Aufladezeit von 2 Sekunden. Außerdem werden gestunte Spieler nun nicht mehr für ganze 1,5 Sekunden gelähmt, was, seinen wir ehrlich, viel zu viel war, sondern nur noch lediglich eine halbe Sekunde. Mit all diesen Änderungen soll Clash nun ein ebenbürtiger Gegner werden, zu dem man schnell aufschließen und überwinden kann. Und nicht wie sonst einer, bei dem man schon anfängt zu rennen, wenn man auch nur einen Pixel Ihres Schildes sieht.

0 Kommentare zu “R6S - Clash bekommt den lang ersehnten Nerf”

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Schande! Schreib DU doch den ersten! LOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.