WERBUNG

Metro Exodus - Die Entwickler verraten Einzelheiten

Metro Exodus Titel

Im Herbst können wir mit Artyom in Metro Exodus durch die russische Wildnis streifen, gegen menschliche und mutierte Gegner kämpfen und vielleicht endlich einen Platz zum Überleben finden. Die Entwickler verraten nun ein paar Einzelheiten.

Es wird immer noch heftig an Metro Exodus gebastelt und Entwicklerstudio A4 hat in einem Interview mit gameinformer ein paar neue Einzelheiten verraten. Wir haben für euch die Punkte noch einmal zusammengefasst.

Viele Charaktere der ersten beiden Teile treffen wir auch in Metro Exodus wieder. Ansonsten ändert sich einiges in der dystopischen Spielwelt.

Metro Exodus Winter

WERBUNG

Verabschiede dich von der Metro

Sowohl Metro 2033 als auch Metro Last Light fanden in und unter der Moskauer U-Bahn statt. Nun geht es an die Oberfläche und in die russische Wildnis. Das eröffnet neue spielerische Möglichkeiten, aber gleichzeitig kommen hier auch ganz andere Gefahren auf uns zu.

Neue große Welt

Mit Metro Exodus bekommen wir zwar kein Open-World-Spiel, aber trotzdem riesige Sandbox-Areale, in denen wir uns austoben können. In jedem Gebiet erwarten uns neben der Hauptmission jede Menge Nebenquests. Aber Achtung: Verlassen wir ein Missionsgebiet, dann können wir nicht mehr dahin zurückkehren. Deshalb heißt es aufpassen, dass auch alles Wichtige erledigt wurde.

Metro Exodus Artyom

Keine Munitionswährung mehr

In den vorherigen Metro-Titeln war militärische Munition die gängige Währung, um Gegenstände zu kaufen. Allzu freizügig durfte man deshalb nicht um sich ballern, um das kostbare Gut nicht zu verschwenden. Das wurde jetzt in Metro Exodus nun durch ein anderes System ersetzt. Wir sammeln nun Müll und andere Gegenstände, die wir dann in benötigte Ressourcen umwandeln können. Das geht in Werkstätten, die wir aber vorher in jedem Gebiet erst finden müssen.

Verbessertes Kampfsystem

Wieder haben wir die Wahl, ob wir aggressiv vorgehen wollen oder lieber im Verborgenen arbeiten. Metro Exodus bietet uns nun die Möglichkeit zwischen tödlichen und nicht-tödlichen Takedowns, bzw. dem komplettem Umgehen von Feinde zu wählen. Die Takedown-Animationen sind jetzt auch unterschiedlich, wobei jede Animation davon abhängt, welche Waffe wir benutzen. Jede aggressive Handlung hat allerdings Konsequenzen, denn die angegriffenen Fraktionen stehen uns dann feindlicher gegenüber und helfen uns nicht mehr.

Welt in Bewegung

Wer kennt nicht die außergewöhnlichen Stationen in der Metro, an denen wir Munition aufstocken und mit den Bewohnern sprechen konnten, um in der Story voranzukommen. In Metro Exodus wurden diese Stationen durch einen Zug namens Aurora ersetzt, der jetzt als Hub fungiert. Dieser Zug verändert sich ständig. Zusätzliche Waggons werden im Laufe der Zeit angehängt und immer wieder begleiten uns neue Menschen auf der Reise.

Metro Exodus Aurora

WERBUNG

Zusätzliche Fahrzeuge

Anscheinend wird es auch Fahrzeuge geben, die wir durch die russische Wildnis steuern dürfen. Um was es sich dabei handelt, wird aber nicht weiter verraten.

Vier Jahreszeiten

Die Handlung von Metro 2033 und Metro Last Light fanden im Laufe einiger Tage statt. Metro Exodus erstreckt sich über ein Jahr, wobei jede Sandbox eine Jahreszeit umfasst. Wir dürfen gespannt sein, denn es wurde auch ein großartiges Wettersystem integriert.

Waffen-Upgrades sind jetzt anders

Waffen-Upgrades müssen wir nun nicht mehr kaufen oder mühsam suchen. Stattdessen zerlegen wir gefundene Waffen und montieren deren vorhandene Upgrades einfach an andere Waffen. Und Upgrades wird es jede Menge geben.
Allerdings müssen wir uns jetzt mehr um die Pflege unserer Waffen kümmern. In den Werkstätten können wir sie regelmäßig warten, um ihre volle Funktionsfähigkeit zu erhalten.

Metro Exodus Mutant

Jede Menge Sidequests

In Metro Exodus reicht es nicht, mit einem NPC zu quatschen, um eine Sidequest zu erhalten. Vielmehr müssen wir nun gefundene Dokumente genau lesen oder Gesprächen lauschen, um entsprechende Hinweise zu bekommen. Dafür bekommen wir aber jede Menge zusätzlichen Spielspaß, wie z.B. ein Feuergefecht mit Banditen oder das Durchsuchen eines Lagers voller Vorräte.

Die Fraktionen sind selbständiger

Während die Fraktionen in Metro 2033 und Metro Last Light eine eng miteinander verbundene und oft feindliche Gemeinschaft bildeten, hat Metro Exodus Fraktionen, die isoliert voneinander leben. Und wie schon erwähnt, werden Artyoms Handlungen gegenüber jeder Fraktion bestimmen, ob sie zum Freund oder Feind wird.

Metro Exodus erscheint im Herbst 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Mehr Infos zum Spiel findest du auch auf unserer Metro Exodus Themenseite.

0 Kommentare zu “Metro Exodus - Die Entwickler verraten Einzelheiten”

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Schande! Schreib DU doch den ersten! LOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.