WERBUNG

CoD:IW - Infinite Warfare Verkaufszahlen der ersten Woche – nur Top 2 in Großbritannien!

Überraschung! Oder, nein, vielleicht auch nicht. Call of Duty: Infinite Warfare glänzt bei den Verkaufszahlen wohl nicht ganz so, wie sich Activision dies vielleicht erhofft hat. Die aktuellen Verkaufszahlen aus UK findest du hier.

Tja, also, wenn man UNS fragt: Keine Überraschung! Call of Duty: Infinite Warfare hängt deutlich hinter den Verkaufszahlen von Call of Duty: Black Ops 3, wenn man die Zahlen im gleichen Zeitraum nach Release betrachtet. Und zwar um satte 48,4 Prozent! Gerade mal 328.000 Exemplare sollen verkauft worden sein – bei Black Ops 3 waren es etwa 635.000. Zum Vergleich: Den Verkaufsrekord von 1.800.000 verkauften Exemplaren in der ersten Release-Woche stellte der erste Teil der Call of Duty: Black Ops Reihe auf!

Call of Duty Verkaufszahlen ohne digitale Downloads

Okay, man muss hier ehrlicherweise ein paar Einschränkungen machen: Die Zahlen betreffen nur den Retail-Verkauf für PC, PlayStation 4 und Xbox One in Großbritannien – also die Disc- bzw. Boxed-Version – und schließt digitale Downloads nicht mit ein. Eine PS3 und Xbox 360 Version gibt es bekanntlich ja bekanntermaßen auch nicht und dürfte sicher ebenfalls zum schlechteren Ergebnis beigetragen haben. Wirklich offizielle Zahlen gibt es hier leider noch nicht, aber da Activision meistens im Dezember zahlen für die Aktionäre liefert, können wir gespannt sein, wie sich das Ergebnis dann zeigt.

Wenn das mal nicht eine Bruchlandung ist! Nur knapp halb so viel verkaufte Einheiten Infinite Warfare in der ersten Woche wie bei Black Ops 3!
Wenn das mal nicht eine Bruchlandung ist! Nur knapp halb so viel verkaufte Einheiten Infinite Warfare in der ersten Woche wie bei Black Ops 3!

Interessant ist, dass der Umsatz jedoch nur 25 Prozent unter dem von Call of Duty: Black Ops 3 liegt. Das wiederum liegt glasklar an dem Umstand, dass die Spieler stark an Modern Warfare Remastered interessiert sind und nur im Bundle mit Infinite Warfare erhältlich ist. Und dieses Bundle ist auch etwas teurer als Infinite Warfare allein. Und – wir spekulieren mal – nur deshalb ist der Umsatz nicht ganz so heftig eingebrochen.

WERBUNG

Man kann diesen Trend auch schon seit geraumer Zeit beobachten. Seit 2011 sinken die Verkaufszahlen. Dass Activision trotzdem mit beinahe jedem Titel mehr Umsatz macht, liegt schlicht und ergreifend am Umstand, dass man mittlerweile jedes Jahr für zwei Vollpreisspiele Call of Duty erwirbt: Einmal das Spiel an sich und zusätzlich die Mappacks. Und seit Black Ops 3 kann man über Micropayments die Ingame-Währung CoD-Points oder bei Infinite Warfare „Schrott“ kaufen. Und das wird – unverständlicherweise – scheinbar unfassbar oft getan.

 

Call of Duty Verkaufszahlen seit 2007

2007: Call of Duty 4: Modern Warfare  < 215.000
2008: Call of Duty: World at War  – 430.000
2009: Call of Duty: Modern Warfare 2  – 1.600.000
2010: Call of Duty: Black Ops  – 1.800.000
2011: Call of Duty: Modern Warfare 3  – 1.773.000
2012: Call of Duty: Black Ops 2  – 1.386.000
2013: Call of Duty: Ghosts  – 690.000
2014: Call of Duty: Advanced Warfare  – 730.000
2015: Call of Duty: Black Ops 3  – 635.000
2016: Call of Duty: Infinite Warfare – ca. 328.000

Call of Duty enttrohnt?

Und damit ist Call of Duty das erste Mal seit 2007 NICHT mehr der größte Gamelaunch des Jahres! Zumindest in UK im Retailhandel. Zwar liegt Call of Duty nach ersten Erkenntnissen vor Battlefield 1 und ist damit zumindest im Ego-Shooter Genre Nr. 1, doch dies verglichen mit den Vorjahren nur vergleichsweise knapp. Keine Chance hat Activision jedoch gegen EA: Die sind mit Fifa 17 unangefochten Spitzenreiter bei den Briten.

Die schlechten Verkaufszahlen spiegeln sich auch auf Steam wieder: Selbst der Euro Truck Simulator 2 hat mehr aktive Spieler!
Die schlechten Verkaufszahlen spiegeln sich auch auf Steam wieder: Selbst der Euro Truck Simulator 2 hat mehr aktive Spieler!

Wir hatten schon direkt nach der Veröffentlichung des ersten Call of Duty: Infinite Warfare Trailers mit einem „Flop“ spekuliert – wobei Flop nicht heißt, dass es nicht der Nr. 1 Shooter wird. Die völlig veraltete Grafik, die staksigen Animationen und die von vielen erhoffte aber fehlende neue Gameengine resultierte in dem am schlechtesten bewerteten Gametrailer aller Zeiten. Wenig später verkündete Activision dann, dass zusammen mit Infinite Warfare auch Modern Warfare Remastered erscheinen wird. Was wiederum für uns ein deutliches Zeichen dafür war, dass Activision schon von vornherein mit schlechten Verkaufszahlen gerechnet hat.

Selbst Simulatoren schneiden besser ab!

Ein weiteres Indiz, dass sich Infinite Warfare eben nicht wie geschnitten Brot verkauft sind die Spielerzahlen beispielhaft auf Steam. Dort wird Infinite Warfare ganz locker von Spielen wie „Euro Truck Simulator 2“ und sogar dem Uralt-Klassiger „Counter Strike“ geschlagen, was sowohl den Peak an gleichzeitigen Spielern als auch die Zahl aktueller Spieler (Stand 07.11.2016 18:35 Uhr) betrifft.

Wie ist denn Eure Meinung dazu? Schreibt’s in die Kommentare!

WERBUNG

 

 

0 Kommentare zu “CoD:IW - Infinite Warfare Verkaufszahlen der ersten Woche – nur Top 2 in Großbritannien!”

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Schande! Schreib DU doch den ersten! LOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.