20 Stunden durch Pokémon Legenden: Arceus

Wie gut oder schlecht ist das neue Pokémon Spiel in den Augen unseres Autors? Ein Kommentar zu den ersten 20 Spielstunden und den Eindrücken daraus....

Wie gut oder schlecht ist das neue Pokémon Spiel in den Augen unseres Autors? Ein Kommentar zu den ersten 20 Spielstunden und den Eindrücken daraus.

Vorwort

Im Vorfeld zum Release ist um dieses Spiel relativ viel passiert. Auf der einen Seite ein ordentlicher Hype der Fangemeinde und auf der anderen Seite nicht abreißen wollende Kritik. Beides fand man in den einschlägigen sozialen Medien zu Hauf. Dominiert wurde der Ton dabei von vergleichen zu anderen Open-World Kassenschlagern wie etwa The Witcher oder The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Ich werde hier in diesem Kommentar keine Vergleiche suchen und bewusst auf Anlehnungen zu anderen Games im neuen Pokémon Spiel verzichten und versuchen das Spiel so objektiv ich eben kann zu bewerten. Ich habe rund 20 Stunden im Spiel verbracht, habe zwei Götter besänftigt und bin bislang durchaus auf meine “Kosten” gekommen. The good, the bad, the ugly, jetzt und hier in Text und Bild.

WERBUNG

gesprengte Ketten

Beginnen wir doch also ganz am Anfang, bei der Umstellung von einem relativ beschränkten und vorgegebenen Spiel-und Erkundungssystem auf eine richtige Open World. Dieser Sprung ist bei Pokémon Legenden: Arceus durchaus geglückt, wenngleich man gelegentlich auf unsichtbare Wände knallt oder vermeintlich kurze und flache Hügel nicht springend erkunden kann. Das fühlt sich schon rein intuitiv ein wenig falsch an und mitunter nimmt es im Spiel auch ein wenig Spaß weg, wenn man als talentiertes Mitglied er Pokémon Forschungstruppe keinen kleinen Berg hoch kommt. In der Spielwelt selbst erwarten einen aber durchaus schöne Szenarien bestehend aus Hügellandschaften, Sümpfen oder üppigen Wäldern. Immer wieder gibt es kleine Seen, hohes Gras und verschlungene Pfade auf denen ihr eure Pokébälle nach den kleinen teils furchtbar niedlichen Bewohnern der neuen Spielwelt werfen könnt. Das macht Laune auf mehr und auf das blanke Erkunden der neuen Welten zu Fuß oder einem Reittier.

fett gepatzt

Richtig daneben und wirklich einfach nur als schlechten Witz empfinde ich das Design und die Grafik der Spielwet von Pokémon Legenden: Arceus. Das Design der Pokémon und der menschlichen Charaktäre finde ich dabei noch richtig toll, aber alles andere lässt mich an der Ernsthaftigkeit zweifeln, mit der man diesen Titel entwickelt hat. Goldenes Sonnenuntergangslicht, dass durch die Haare eures Spielcharakters oder die Grashalme streift, die sich im Wind wiegen sucht man vergebens. Wasser, dass aussieht als würden es selbst pixelverliebte Retrogamer nicht als solches Wahrnehmen und auch die blanken Texturen von Steinen und sonstigem Gekröse des Spiels sprechen mich nicht an und empfinde ich als nicht zeitgemäß.

Wo wir dann auch zum nächsten Problem für mein Empfinden kommen. Mir fehlt es an allen Ecken und Enden an Detailverliebtheit beim Design des Spiels. Das Jubeldorf sieht sowohl draußen als auch in den Häusern nicht liebevoll gestaltet aus. Es fehlt überall an schöner Dekoration, an kleinen Feinheiten. Das Design hat mich einfach nicht gepackt, nicht von Anfang an mitgerissen und mich mit einem “WOW” vorm TV sitzen lassen wie ich es mir erhofft habe. Da wäre so viel mehr drin gewesen und man hat hier so viel Potential verschenkt, aus Pokémon Legenden: Arceus einen “Hall of Famer” zu machen. So Schade.

apropos Patzer

Da wir gerade von vergebenem Potential und Lieblosigkeit im Design und bei den Details sind – auch bei der Spielmusik war ich einfach nur enttäuscht. Das einzige Mal, das Pokémon Legenden: Arceus bei mir mit seiner Musik für richtige Stimmung gesorgt hat war Nachts im Sumpf. Ansonsten sucht man richtig stimmig gute Spielmusik ebenso vergebens wie eine Sprachausgabe in Cutszenen. Im Jahr 2022. Ich pack es irgendwie nicht richtig. Auch hier schleicht sich bei mir wieder das Gefühl ein, dass Gamefreak die Chance auf einen ultimativen und legendären, modernen Pokémon Titel komplett vergeigt hat.

Was kann Pokémon Legenden: Arceus ?

Packt man die mangelhafte Grafik, das mäßige Design und die nicht gerade berauschende Spielmusik beiseite, fragt man sich natürlich am Ende, was das Spiel eigentlich kann? Diese Frage lässt sich in einem Satz beantworten. Es macht einfach richtig Spaß. Das liegt zumindest bei mir am Ende des Tages an den großartigen Core-Mechaniken. Die Art und Weise wie der Spieler in Pokémon Legenden: Arceus losrennen und einfach Pokémon fangen oder fighten kann ist gnadenlos gut gemacht.

WERBUNG

Die Unterscheidungen in einer Attacke zwischen Tempo, Normal und Kraft ist richtig gut gemacht, das Attacken-System selbst ist endlich so wie ich es mir gewünscht habe. Dazu kommt ein schickes Item-Menü mit vielen coolen Items, superstarke Alpha-Tiere die einem immer mal wieder über den Weg laufen und eine reiche Auswahl an Haupt- und Nebenmissionen.

Wem das immer noch nicht reicht, der erhält die Chance Items wiederzufinden, welche andere Spieler verloren haben im Kampf und sich mit den dafür erhaltenen Belohnungspunkten noch ein paar besondere Dinge zu besorgen. Obendrauf gibts ein Online-Tauschsystem, coole Klamotten und Frisuren zum Sammeln und noch so einiges mehr. Absolut cool gemacht und für mich ist es die Mischung aus diesen Dingen, die mich in Pokémon Legenden: Arceus bei der Stange hält.

Fazit

Wie ihr meinem Kommentar sicher entnommen habt, bin ich hin und her gerissen. Hin und Her gerissen zwischen dem Gefühl, dass man mit diesem neuen Entry einer langen und traditionsreichen Franchise einen absoluten Oberburner verpasst hat, der noch für viele viele Generationen einfach ein Referenzprodukt für die ganze Serie hätte sein können. Dagegen steht der auch nach 20 Spielstunden immer noch konstant anhaltende Spielspass der sowohl mich als auch rund 6.5 Millionen weitere Käufer des Spiels absolut unterhalten kann. Am besten kann ich Pokémon Legenden: Arceus für mich wohl wie folgt zusammen fassen.

Das Spiel macht Spaß, der Switch hin zu einem deftigen Open-World Pokémon Spiel ist gut geglückt und so lange man sich nicht überlegt, was dieses Spiel mit der aktuellen Technik und ein wenig mehr Liebe hätte sein können, geht auch der Preis von 59,99 €uro durchaus in Ordnung.

20 Stunden durch Pokémon Legenden: Arceus
  • Spielspass - 80%
    80%
  • Spielmusik - 35%
    35%
  • Grafik - 45%
    45%
  • Spielmechaniken - 70%
    70%
  • "Pokémon Feeling" - 85%
    85%
63%

0 Kommentare zu “20 Stunden durch Pokémon Legenden: Arceus”

Bisher hat noch niemand einen Kommentar hinterlassen. Schande! Schreib DU doch den ersten! LOS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.